top of page
  • tvsolothurn

Abschluss der Vorrunde

NLB-Handball. Mit dem Spiel gegen Handball Endingen endet diesen Samstag die erste Hälfte der NLB-Saison. Für den TV Solothurn ist es unabhängig vom Resultat bereits jetzt schon eine Hinrunde zum Vergessen. Viele Verletzte, wenig Punkte und der letzte Tabellenplatz, damit kann der TVS nicht zufrieden sein.


Gaudenz Oetterli


Für den TV Solothurn geht es im letzten Spiel des Jahres einerseits darum, endlich wieder Punkte einzufahren. Auf der anderen Seite möchte das Team mit einem positiven Ergebnis die insgesamt sehr negative erste Saisonhälfte zu Ende bringen und mit einem besseren Gefühl in die Weihnachtspause gehen.


Die Möglichkeiten dazu hätten die Mannen von Trainer Slavko Corluka. Dies haben sie in der laufenden Spielzeit bereits viele Male bewiesen, einfach nie über die volle Spieldistanz. Ebenso wartet mit Handball Endingen ein Gegner, der den Solothurner traditionell liegt. Obwohl Endingen in den letzten Jahren immer zu den Topteams der NLB gehört und sogar zweimal in die NLA aufstieg, feierte der TV Solothurn ein ums andere Mal Erfolge gegen die Surbtaler.


Unterschiedliche Vereine, gleiche Probleme


Seit dem Abstieg von der NLA in die NLB vor zwei Saisons scheint es den Endingern nicht mehr so zu laufen. Früher holten die Aargauer nach einem Abstieg jeweils gleich wieder Schwung und steigen meist nach nur einem Jahr sogleich wieder in die höchste Liga auf. Nicht so vor zwei Jahren, als Handball Endingen lediglich den fünften Platz belegte.


Auch in dieser Spielzeit läuft es bei den Surbtalern nicht wie gewohnt. In der Tabelle sind sie nach zuletzt zwei Niederlagen und zwei Unentschieden weit abgerutscht, bis auf den 11. Rang. Das sind zwar immer noch drei Ränge Differenz auf den TV Solothurn, der Letzter ist, aber mit Blick auf die letzten zehn Jahre ist dies schon erstaunlich. Wobei man dies nach fünf sehr erfolgreichen Saisons des TVS in der NLB auch sagen könnte. Es scheint so, als würden zwei der traditionellen NLB-Vereine mit sehr ähnlichen Problemen kämpfen, zumindest sportlich.


Spiel auf der grossen Bühne in der Mobiliar-Arena


Speziell an diesem Duell zweier kriselnder Vereine ist nicht nur die Affiche, sondern auch der Spielort. Der TV Solothurn trägt sein Heimspiel nämlich in der Mobiliar-Arena aus, der Heimstätte des Partnervereins BSV Bern. Für den TVS ist dies in der NLB ein Novum, eine solch moderne Infrastruktur zur Verfügung zu haben. Nicht so für Handball Endingen. Die Aargauer waren während mehreren NLA-Saisons öfters zu Gast in Gümligen.


Der Heimvorteil dürfte am Ende aber trotzdem beim TV Solothurn liegen, auch wenn das NLB-Team zum ersten Mal in dieser Halle spielt. Einerseits besteht ein grosser Teil der Mannschaft aus BSV-Bern-Talenten, die schon viele Male in der Mobiliar-Arena gespielt haben, andererseits trainiert das Team von Trainer Slavko Corluka zwei Mal pro Woche in dieser Halle. Am Ende ist sowieso zu erwarten, dass nicht der Heimvorteil über Sieg oder Niederlage entscheidet, sondern der Kopf und der Kampf, wie es meistens ist, wenn zwei Teams in der Krise sich treffen. Es dürfte also spannend werden, wer letztlich das gute Gefühl in die Weihnachtszeit mitnehmen kann und wer noch weiter in die Krise schlittert.


Foto: Küre Werren

Die Partie TV Solothurn - Handball Endingen findet statt am 17. Dezember 2022 um 16.30 Uhr in der Mobiliar-Arena in Gümligen. Das Spiel kann im Livestream verfolgt werden, die Links dazu sind auf unseren Social Media Accounts zu finden.

119 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page