• tvsolothurn

Ein neuer Gegner für den TV Solothurn

NLB-Handball. Nach dem Spiel gegen den Aufsteiger ist vor dem Spiel gegen den Aufsteiger. Gastierte letztes Wochenende Handball Emmen im CIS, so ist in der kommenden Partie die zweite Mannschaft von GC Amicitia zu Gast in Solothurn


Gaudenz Oetterli


Es ist immer spannend zu sehen, wie sich Aufsteiger in der zweithöchsten Liga der Schweiz in ihrem ersten Jahr schlagen. Beim Gegner der letzten Woche, Handball Emmen, konnte man feststellen, dass sich die Innerschweizer schnell an das Niveau der neuen Liga gewöhnt haben. Mit sechs Punkten steht Emmen im Mittelfeld. Ein Grund für das gute Abschneiden ist sicherlich, dass die Luzerner sich klug verstärkt haben mit Spielern, die einiges an NLB-Erfahrung mitbringen. Und dass sie ihr Spiel konsequent auf ein extrem hohes Tempo ausgelegt haben, was viele Gegner vor Probleme stellt.


Harziger verlief der Start in die neue Saison für den zweiten Aufsteiger, GC Amiticia. Dennoch haben die Zürcher in sieben Begegnungen schon einen Sieg mehr auf dem Konto als die noch punktlosen Solothurner. Die zweite Mannschaft des Traditionsvereins besiegte in der dritten Runde Fortitudo Gossau.


Der Aufsteiger will sich langfristig in der NLB halten


GC Amiticia ist neu in der Liga, daher kann der TV Solothurn in der Analyse des Gegners auch nicht auf alte Duelle zurückgreifen. Klar ist jedoch, dass die Zürcher nicht den Lift in den oberen Stock genommen haben, um dann gleich wieder runter zu fahren. Der mitgliederstärkste Handballverein der Schweiz ist gekommen, um zu bleiben.


Der Verein verfolgt in der NLA ein ambitioniertes Projekt, und dazu wollen die Stadtzürcher ihre zweite Mannschaft langfristig in der NLB etablieren. Gleich wie dies die Kadetten Schaffhausen oder die Kantonsrivalen von Pfadi Winterthur seit Jahren pflegen, soll diese vereinsinterne Ausbildungsmannschaft in der NLB dazu da sein, den Rohdiamanten aus der eigenen Akademie den letzten Schliff zu verpassen.


Viele Talente, gespickt mit Routiniers


Der TVS kann sich somit einmal mehr auf einen Gegner einstellen, der ein hohes Tempo anschlägt. Die Gäste aus Zürich haben einen gewaltigen Kader von 27 Spielern, wobei fünf davon noch nicht zum Einsatz kamen. Ganze 15 Spieler sind noch unter 23 Jahre alt, dennoch muss der Aufsteiger nicht auf Routine verzichten. Die beiden Ältesten im Kader, beide am linken Flügel zuhause, Gian Grundböck (Jahrgang 1990) und Kenneth Tan (1989) befinden sich auf der internen Torschützenliste auf den Plätzen 2 und 4 und sind somit absolute Teamstützen.


Das dürfte die Aufgabe der Aarestädter nicht einfacher machen. Denn auf ein ungestümes Auftreten einer blutjungen Mannschaft kann man sich gegen GC Amiticia nicht verlassen. Das Team hat genug Leute in den Reihen, die dank ihrer Erfahrung in hektischen Situationen kühlen Kopf bewahren können. Das zeigt sich an den bisherigen Resultaten, die trotz sechs Niederlagen, und mit Ausnahme des 18:33 gegen NLA-Absteiger Chênois, allesamt knapp ausfielen. Gegen die Genfer war der TVS ganz nahe an einem Sieg. Es dürfte sich also lohnen, nachzuschauen, was die Romands gegen GC Amiticia richtig gemacht haben, dass sie diese so distanzieren konnten.


Bild: Küre Werren

Die Partie TV Solothurn – SG GC Amiticia / HC Küsnacht findet statt am 6. November 2022 um 17.00 Uhr im CIS Solothurn. Das Spiel kann im Livestream verfolgt werden, die Links dazu sind auf unseren Social Media Accounts zu finden.

75 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen